Attraktive und sinnvolle Ergänzung zur Heizungsanlage – wasserführende Kaminöfen

Written by admin. Posted in Allgemein

Kaminofen

Kaminöfen sind beliebt, weil sie eine gemütliche und romantische Art des Heizens darstellen. Heutzutage kann man zudem den stimmungsvollen Flair des Kaminofens auch noch mit einer praktischen Seite verbinden. Die Technik nennt sich wasserführende Kaminöfen. Es handelt sich dabei um Kaminöfen, deren Wärmeleistung nur teilweise als Strahlungswärme direkt an den Aufstellraum abgegeben wird. Der andere Teil wird in des Heizungssystem des Hauses überführt.

Die Technologie

Das praktische Konzept der wasserführenden Kaminöfen basiert auf Anwendung von Wärmetauschern, die hierbei „Wassertaschen“ genannt werden. Sie sind in den Rauchgasstrom des Ofens integriert und erwärmen das durch sie hindurch fließende Wasser. Gebräuchlich ist auch die Bezeichnung „Wasserführender Kamin“. Die Wärme kann dann direkt in das Heizungssystem des Hauses eingespeist werden oder in einem Pufferspeicher zwischengespeichert werden. Von dort kann dann ggf. eine getrennte Erwärmung von Heiz- und Brauchwasser im Heizsystem des Hauses erfolgen. Die zur Befeuerung am häufigsten eingesetzten Primärenergieträger sind Holz und Braunkohlebriketts.

Ergänzende Komponenten

Für den Betrieb von wasserführenden Kaminöfen sind einige zusätzliche Komponenten erforderlich, die hier nur beispielhaft, nicht vollständig und in aller Kürze vorgestellt werden. Sicherheitsrelevant sind in jedem Fall u. a. Kesselsicherheitsgruppe und eine thermische  Ablaufsicherung. Notwendig für den Rücklauf aus einem Wärmetauscher in die Wassertaschen der Öfen sind eine Rücklaufanhebungs- und Kesselsicherheitsgruppe.

Vor einer Kaufentscheidung

Vor einer Entscheidung zum Erwerb eines speziellen Modells von wasserführenden Kaminöfen sollten Sie auf jeden Fall mit Ihrem Bezirksschornsteinfeger eine Rücksprache halten. Er kennt die hier nur kurz vorgestellte Technologie und gibt Ihnen wichtige Informationen und Ratschläge, auch zu den gesetzlichen Rahmenbedingungen. Eine wasserführende Ofenanlage, die als alleinige Heizanlage installiert ist, wird als Zentralheizung bewertet und nicht als Einzelfeuerstätte. Sie unterliegt einer regelmäßigen Messpflicht durch den Schornsteinfeger. Wasserführende Kaminöfen, die zur Heizungsunterstützung installiert sind, gelten als Zusatzheizung. Für sie ist weder eine Erstmessung, noch eine zyklisch wiederholte Messung Pflicht, jedoch empfehlenswert. Ein Nachweis der Typenprüfung über das Typenschild am Gerät genügt. Sie sollten sich jedoch auf jeden Fall durch Rücksprache bei der zuständigen Behörde vergewissern.

Tags: , ,

Trackback from your site.

Leave a comment